Frieden

Weltrettung als Romanprojekt – die Welt verbessern

Jeden Autor macht es glücklich, wenn sein Buch, sein Kind vieler Jahre Arbeit (7 waren es bei mir) das Licht der Welt erblickt. Und in den meisten Menschen stecken – zumindest in der Jugend – Gedanken daran, die Welt zu verbessern.
20141005_153915
Dafür habe ich dieses Buch mit einer echten Botschaft geschrieben. Es gibt schon einige Konzepte, wie auch in Pikettys aktuellem Sachbuch „Das Kapital im 21. Jahrhundert“ über die – wachsende – Ungleichverteilung des Vermögens, welches neue Steuern empfiehlt. Aber bisher hat noch niemand eine ganzheitliche Vorgehensweise für den ganzen Planeten entwickelt, wie die Dinge mehr „in Ordnung und Harmonie“ gebracht werden könnten. Dafür habe ich meinen Roman konzipiert mit Helden zum Anfassen und natürlich auch Bösewichten, die alles beim alten lassen wollen. Ein realistisches Weltbild würde wohl nie erwarten, dass es keine Widerstände von aktuellen Nutznießern der Missstände gibt. Und wer liest schon Bücher mit einer heilen Welt ohne Konflikte? Krimi, Horror, Action muss schon sein, damit wir Leser zugreifen.
Welchen Grund hat es, wenn ein Weltuntergangsvideo, das jemand in meine Chronik eingestellt hat, bisher schon 35.000 mal geteilt wurde? Ich bin dagegen zufrieden, wenn meine Rettungs-Botschaft 35 mal geteilt wird. Und ich werde glücklich sein, wenn die ersten 1.000 Exemplare des Romans verkauft sein werden.
Ja, ich will die Welt mit meiner Botschaft, wie es konkret gehen könnte, besser machen. Sicherlich hat die Autorin von „Onkel Toms Hütte“ und der Autor von „Oliver Twist“ das ebenfalls erhofft. Sie hatten damals noch nicht so einfache Verbreitungsmöglichkeiten wie heute durch die Social Media. Sie können dieses Posting teilen und daran mitwirken. Und Sie können das Buch selbst bestellen (ab 7.10. auch in der preiswerten E-book-Version) und weiterempfehlen.

Mein Roman schlägt zur Weltrettung keine neuen Steuern vor – nun ja eine Rohstoff-Steuer ist wohl erforderlich, bei den schnell rückläufigen Einnahmen aus der Mineralölsteuer durch die Umstellung der Weltwirtschaft auf dezentrale Energieerzeugung. Es ist ein abgestimmter Mix von weltweiten Direktinvestitionen, Psychologie und Bildung. Die 9 von mir mehrfach beschriebenen Problemfelder erfordern wirklich einen Herkules zur Lösung.
Das Thema Frieden ist z.B. durch die Ukraine und Syrien wieder aktuell. Können Sie sich vorstellen, dass dies rein durch Politik gelingt, oder sind nicht zugleich auch Änderungen im Bewusstsein der dortigen Bevölkerungen sowie deren materieller Status erforderlich? Erwachsene Menschen, die nach jahrelangem friedlichen Zusammenleben plötzlich ihre Nachbarn bekämpfen? Wie ist das möglich?

Heute habe ich wieder 2 Stunden am Inndamm für den nächsten Halbmarathon trainiert: 18.10. rund um den Simssee bei Rosenheim. Bei km 17 gibt es dort einen „mörderischen“ Anstieg. Und ich werde wieder für Frieden und Weltrettung mit meinen Postern vorne und hinten auf dem T-Shirt laufen! Bei diesem Anstieg werde ich dann an die Widerstände der Weltrettung denken.
20140920_09434320140920_094307

Making of „Rettung der Welt“

DSC01624
Vor 7 Jahren habe ich mit dem großen Epos begonnen und mit dem baldigen Erscheinen von Band 1 wendet sich meine Denke nun mehr zur praktischen Umsetzung (Druck, Marketing und Wirkung der Idee in der Öffentlichkeit).
Damals war ich fasziniert von Andreas Eschbach spannendem Roman „Eine Billion Dollar“. Toll geschrieben, mit einer Handlung, die vor dem inneren Auge Leben und Tempo annahm. Eschbachs Ideen zur Weltrettung waren darin allerdings nicht schlüssig in meinem Verständnis der Welt als Unternehmer. So fing ich an, eine eigene Handlung zu entwickeln. Erst sammelte ich einige Monate Ideen und schrieb dann zum Jahreswechsel in einem Rutsch den Band 1 nieder. „Die Macht“ beschreibt wie der Held Roderich Cue zum reichsten Mann und sein Unternehmen zum Größten der Welt aufsteigt. Dann mit einem „kleinen“ Unterschied zur Entwicklung von Bill Gates und Microsoft: Roderich fragt seine Mitarbeiter, ob sie bei der Weltrettung sich beteiligen wollen. Mit Großgruppenaktionen auf immer höheren Level nimmt die Handlung ihren Lauf. So vieles ist zu tun, was nicht in Ordnung ist: die Armut eines großen Teils der Weltbevölkerung, Bildungsdefizite, Gesundheitsversorgung, Frieden und Sicherheit um nur die ersten Felder zu nennen. Dabei fehlt auch Ökologie und die Energieversorgung nicht. Und alles hängt systemisch zusammen, denn Terrorismus, Sicherheit und Freiheit haben viel mit Armut zu tun.

Roderich ist nicht alleine, sein Freund Siggi steuert die Finanzen des großen Erfinders. Bald gesellt sich Thora hinzu, die ihre Vorurteile über die Globalisierungskritiker ablegen muss. Waren früher die Weisen und Propheten einfache Leute gewesen, so ist es nun ein Unternehmer mit seinem Team, der den Planeten mit unkonventionellen Mitteln – aber alle technisch-wirtschaftlich machbar – in Ordnung bringt wie weiland Herkules den Augiasstall.
Stossweise habe ich die beiden weiteren Bände geschrieben und in diesen Jahren durch Internet und Lektüre von Büchern und Zeitungen sowie meine eigene Lebenserfahrung ständig neue Ideen und Möglichkeiten gesammelt.
Mein Freund Rüdiger hat im letzten Jahr die geschriebenen 1.400 Seiten lektoriert und in handliche, flüssige Teile von jeweils ca. 300 Seiten gebracht. Für den Leser wird es so spannender, leichter verständlich und auch „konsumierbar“. Dabei habe ich durchaus den Anspruch wie Onkel Toms Hütte und Oliver Twist die Welt mit Büchern zu verändern. Schon immer war nichts stärker als eine Idee, deren Zeit gekommen ist. In wenigen Tagen ist das Layout und der Satz für den Druck fertig und Sie können das Epos von der Weltrettung bestellen, in der Print- oder zeitgemäß in der Ebook-Version. Neuigkeiten dazu jeweils unter http://www.weltrettung-vision.de. Der Roman ist zugleich ein Sachbuch und zeigt konkrete Handlungsmöglichkeiten auf, wie die Welt in Ordnung zu bringen ist, ohne dass jemand dabei etwas verliert oder aufgeben muss – na ja, etwas Macht schon.
Das Foto mit dem Tiger ist in einem Seminar entstanden, wo ich am Schluss eine Metapher für die Umsetzung erzählt habe. Aber das ist noch eine andere Geschichte…

Vertrauen und Führung – immer aktuell

Vertrauen und Führung
Was denken Sie beim Lesen dieser kleinen Geschichte?
Eigentlich eine gute Botschaft diese alte Geschichte mit Konfuzius – und immer aktuell. Wenn ich die Postings meiner Freunde in Facebook anschaue, mit allen möglichen Denkrichtungen und viele an der Weltrettung interessiert – da schocken mich doch viele Hinweise auf mangelndes Vertrauen in unsere Politik und weitere Entscheidungsträger. Ich denke dann:
– Die Politik muss mehr kommunizieren. Man kann es nie allen Recht machen, aber die Gründe für Entscheidungen erklären, ist immer sinnvoll. Damit sich nicht Gerüchte und Vorurteile bilden.
– Wir als Volk dürfen natürlich auch nicht in spontane Verdächtigungen und Generalisierungen verfallen. Wie bei allen Menschen denken auch einige Politiker nur an das eigene Interesse, aber eben nicht alle. Ich kenne einige positive Beispiele.
Meist sind die Themen, um die es geht doch auch sehr komplex. Mit einfachen Behauptungen kommt man da nicht weiter.
Wieder zurück zur Geschichte im Bild oben: Vertrauen ist enorm wichtig. Ohne Vertrauen können wir eigentlich gar nicht leben. Als Kunde muss ich dem Verkäufer vertrauen. Der Verkäufer mir vertrauen, dass er bezahlt wird. Etc. Ohne Vertrauen wird alles kompliziert und langwierig.
Das Thema bezieht sich auf mehreren Perspektiven
o Selbstvertrauen
o Beziehungsvertrauen – eigene Glaubwürdigkeit
o Vertrauen im Business – von versch. Interessengruppen (Mitarbeiter, Kunden/Markt, Gesellschaft)
o Vertrauen in Politik und Gesellschaft

Die Existenz von Vertrauen bringt einen großer ökonomischen Nutzen mit sich. Es geht alles schneller und kostet weniger.

Und was sind die Dimensionen von Vertrauen? Es sind 4 Bausteine:
Charakter bestehend aus:
– Integrität
– Absicht
Kompetenz bestehend aus:
– Fähigkeiten
– Ergebnisse
Die beiden Charakterdimensionen reichen nicht. Es muss auch die Kompetenz dazu kommen.

Und als nächstes stellt sich für jeden Leser dieses Postings die Frage: Wie kann ich selbst das Vertrauen anderer Menschen in mich, meine Glaubwürdigkeit, aufbauen?

Ostermarsch mit Friedens-Ausstrahlung

Friedensveranstaltung 1Ich habe mich kurzfristig entschlossen meine rudimentären Kenntnisse von Ostermärschen durch einen aktuellen persönlichen Einblick aufzufrischen. Deshalb war ich gestern in Traunstein, einem von vielen Städten mit einer solchen Veranstaltung. Sogar im Radio auf der Fahrt dorthin namentlich genannt.
Mein Eindruck war, dass diese erlebte Form den Ostermarsch bald versanden lassen wird. Ich habe nichts von Frieden dort gespürt – außer dem kurzen Auftritt der One Million Rising Tanztruppe. Ich empfand mehr eine demagogische Liste vieler Anschuldigungen, teils m.E. auch mit verdrehten Inhalten und meinungsmanipulativ.
Auf der wehmütigen Rückfahrt über dieses zeitliche Opfer habe ich mich dann endlich selbst zu positiven Friedensgedanken durchgekämpft und überlegt, wie ich den doch absolut positiven Grundgedanken in mein Weltrettungskonzept integrieren kann. Im 1. Band meiner Trilogie gibt es gegen Ende einen Dialog zwischen dem Helden Roderich, Unternehmer und Erfinder, und seiner Partnerin Thora, ehemals ATTAC-Funktionärin und zum Zeitpunkt meiner Handlung (2023) Vorsitzende der weltgrößten Stiftung mit dem Projekt der Weltrettung. Die beiden sprechen über eine anstehende G20-Tagung und wie die „Stiftung“ als Dachorganisation tausender von Hilfsorganisationen und Friedens- und Rettungsbewegungen sich dort einbringen könnte.
„Da ist doch demnächst wieder ein G20-Gipfeltreffen, Thora. Die Globalisierungskritiker deiner Organisation wollen dort wieder demonstrieren, wie ich gehört habe.“
„Ja, natürlich. Es ist auch eine Schweinerei, dass die vor einem Jahr die Reduzierung der Militärausgaben und höhere Sozialbudgets versprochen haben. Wir in der Stiftung haben nachgerechnet, dass bislang fast nichts von dem Versprochenen umgesetzt wurde.
„Das ist wie vor 15 Jahren, beim Kampf um den Klimawandel und die CO2-Begrenzung. Das waren meist mehr leere Versprechungen und es fehlte die Konsequenz. Was wollt Ihr nun konkret tun?“
„Nun wir demonstrieren natürlich. Wir sind gegen Militärausgaben. Die sind zu 90 % unnötig. Die Summen sind dir ja bekannt.“
„Könntet Ihr das nicht mal umdrehen und eher für etwas als gegen etwas demonstrieren? Das hätte doch mehr Kraft. Sonst sind die militanten Globalisierungsgegner kaum besser als ihre Gegner, die Bürokraten und Machtinhaber. Ich war mal vor vielen Jahren hier in Berlin bei einer Ostermarsch-Kundgebung. Damals war gerade die Ukraine-Krise aktuell. Ich empfand das schon allein von der Wortwahl in den Reden eher als Hetze denn als Friedensverstärkung. Ich wertete sie als populistische Verstärkung von Ängsten.“
„Da hast du Recht, Roderich. Meine Rede wird das dieses Mal ganz anders aufziehen. Es ist auch die erste größere Veranstaltung in meiner Funktion. Und ich habe in der Arbeit mit dir in diesem Jahr ja wirklich viele Menschen in verantwortlicher Funktion und viel Geld kennen gelernt, die unsere Ideen voll unterstützen. Ich habe das nicht gewusst bei der ATTAC, als ich das von Außen kritisierte.“
„Ja, das haben wir schon oft besprochen. Neben Macht und Gier bis zur Korruption – die Transparency International jedes Jahr auflistet – ist es die Entfremdung des Politikbetriebs wie in einem Raumschiff von der Basis.. Alle großen Organisationen leiden darunter. Ab sag mir Thora, was habt ihr nun konkret vor in dem neuen Ablauf?“
„Nun, wir hatten eine Sitzung und ich habe angewendet, was ich hier gelernt habe: Wir haben zunächst mal über unsere Ziele und Motivation für die eigene Veranstaltung gesprochen.“
„Oh, das klingt sehr interessant. War sicher auch nicht einfach mit der Mischung aus Praktikern, Idealisten und auch teils paranoiden Fanatikern, mit denen du zu tun hast.“
„Wir wurden uns jedoch nach einigen Stunden mit professioneller Moderation einig, dass wir in der Veranstaltung Frieden ausstrahlen und die Herzen der anwesenden Politiker ansprechen wollen. Mit Werten, denen sich diese auch nicht entziehen können. Und Werte und Motive, die auch die berichtenden Mainstream-Medien aufhorchen lassen für ihre Leser und Hörer. Mit Fakten und Klagen, ohne Beschuldigungen, wie bei den Feedback-Regeln mit den Ich-Botschaften. Ohne den Politikern mit Unterstellungen und Beschuldigungen wie Lügenpack, Dreckspack, Verschwender etc. zu kommen.“
„Oh, Thora, das scheint mir ein überwältigender Fortschritt. So hast du mir das bisher noch nicht dargestellt, meine Liebste. Das ist der Beginn einer neuen Ära auch hier! Ihr stoßt also die Entscheidungsträger nicht mehr vor den Kopf und versucht, Sie zu gewinnen. Und wie wird nun konkret der neue Ablauf sein?“
„Der Veranstaltungsort ist am Lago Maggiore, etwa 50 km von Mailand entfernt. Wir lassen sternförmig von 9 verschiedenen Richtungen Friedenspilger zum Gipfelhotel marschieren. Diese haben unterwegs Diskussionsaufgaben in Kleingruppen zu erledigen und notieren diese mit Filzschreiber auf kleinen A3-Postern. Bei mehreren Stopps werden diese verdichtet – wie bei deinen Großgruppenveranstaltungen im letzten Jahr bei Beginn der Weltrettungsinitiative, Roderich. Jede Pilgersäule kommt mit einem verdichteten Katalog von Gedanken und Notizen bis zu Vorschlägen an, die in jeweils 3 Minuten von verteilten Sprechern vorgelesen werden können.“
„Cool, Thora. Wie kommen nun deine Werte ins Spiel?“
„Das übernimmt ein Trio als erste Rednerrunde mit mir. Wir beschwören Werte wie Frieden, Chancengleichheit, Freiheit, Ehrlichkeit, Hilfsbereitschaft, Integrität, Toleranz etc. Und für die Pilgersäulen haben wir basierend auf deinen 9 Feldern der Weltprobleme jeweils ein Oberthema vorgegeben.“
„Ich bin geplättet, Thora. Und wie geht es nun weiter?“
„Der bisherige Ablauf dauert etwa 1 Stunde. Dann kommt ein Profi-Moderator, der die verlesenen Gruppenideen schon mit einem kleinen Team vorher durchgecheckt hat. Er formuliert daraus Vorschläge, was jeder einzelne Mensch dazu beitragen kann. Ohne inneren Frieden und Bereitschaft dafür wird es keinen äußeren Frieden geben. Und danach kommen als vierte Runde die Forderungen an die Politik und die versammelten Staatsmänner und –frauen. Dafür haben wir wiederum einen Profi gewonnen, der sich mit Politik auskennt und gleichzeitig in der Lage ist, die Gruppenideen schnell aufzunehmen. Und noch dazu Mitglied bei der ATTAC ist. Du kennst ihn schon, lieber Roderich.“
Friedensveranstaltung 2„Klar, ich sehe deinen Ex-Chef schon vor mir, wie er das alles in bestem Diplomaten-Französisch ausspricht. Das klingt wunderbar für eine neue Ära des Umgangs des Volks mit seinen Politikern. Noch eine Frage, Thora. Bei den Ostermärschen gab es immer eine starke Anti-Atom-Stimme. Wie ist das wohl dieses Mal?“
„Nun ich denke, das kommt automatisch auf die Forderungsliste bei unserem Problemfeld 2 Energie und Ressourcen. Wieso fragst du?“
„Ich hätte da einen heißen Tipp: Gebt doch die Devise aus, das Thema von der Liste zu streichen. In 6 Wochen halte ich eine Pressekonferenz, und danach ist die Atomkraft mit ihren latenten Gefahren und ihren Kosten gestorben, das garantiere ich dir. Danach gibt es nur noch Stilllegung und Abwracken weltweit ganz von selbst, Thora. Jedes weitere Wort darüber lohnt nicht.“
Du Schuft“, schreit Thora jetzt. „Das sagst du mir so nebenbei und erst heute. In 6 Wochen schon? Es ist also soweit. Euer technologischer Durchbruch ist da!“
Und sie wirft sich auf den Helden, ihren Lebensgefährten.
Mehr will ich nicht verraten aus dem Buch.
Den ersten Teil dieses Blogs habe ich wortwörtlich aus dem Manuskript genommen. Die Fortsetzung des Dialoges habe ich gestern angefangen und eben beendet. Und die Musik wird dabei auch nicht vergessen. Allerdings auf eine Art, dass alle Teilnehmer der Kundgebung mittanzen und auch Worte und Werte mitsprechen. Positive Werte skandieren.
Nachtrag am 21.4.14 /Wurde in Facebook allein innerhalb 12 Stunden von fast 4.000 Menschen gelesen und über 100 mal geteilt.
Posting Vorurteile
Ergänzung der Osterbotschaft vom Frieden.

Weltrettung und Frieden beim Halbmarathon

15.4.2015

20150510_095903Ich bin in diesem Jahr schon im April um den Waginger See und letzten Sonntag in Traunstein die Traun hoch und runter 20150510_095912gelaufen. Jetzt habe ich endlich ein äußerst sichtbares T-Shirt mit meiner Aufschrift „Ich laufe für Frieden und Weltrettung“. Die Stadionsprecher kennen mich schon und kündigen mich vorher und nachher an. Beim Lauf werde ich natürlich viel überholt und viele loben mein Motto und bekräftigen, dass Sie es teilen. Andere sagen, dass sie mich vom letzten Jahr wiedererkennen. Eine Frau überholte mich und rief mir zu „ich laufe für den Muttertag“. Was mir beim Lauf an der Traun besonders auffiel: einige Läufer schlugen mir vertraut auf die Schultern und ermunterten mich für meinen Einsatz für die Weltrettung.

Im letzten Drittel lief ich mit einer Frau aus Traunstein, für die es der erste Halbmarathon war. Wie eine Gazelle bewegte sie sich. Auf jeden Fall bewahrte mich das vor dem Abschlaffen auf den letzten Kilometern und gemeinsam liefen wir die Ehrenrunde auf dem Stadtplatz. Der Stadionsprecher kommentierte mein Motto und unter riesengroßem Applaus kamen wir an den Händen durch das Ziel. So war ich mal nicht der Schlussmann „Der Frieden kommt immer am Schluss“. Auch schön.20150510_124941

Der Countdown für den Mondsee am 7.6. hat nun begonnen. Nach dem Lauf ist vor dem Lauf. Und meine Gedanken beim Laufen entsprechen nach wie vor dem untenstehenden Blog vom letzten Jahr…

20150510_124442

15.4.2014

HM-VorderseiteAm letzten Sonntag bin ich für Frieden und Weltrettung den Halbmarathon um den Waginger See gelaufen. Mir ging es dabei – wie immer – um das Dabeisein und nicht um die spezielle Zeitleistung. Der erste Halbmarathon der Saison. Seit 10 Jahre laufe ich jedes Jahr mehrfach um Seen und entlang Flüssen in Oberbayern.

Den Stadionsprechern macht es immer Spaß, mich zu erwähnen. Auch dieses Mal schon gleich zu Beginn mit der Ankündigung: „Der Frieden wird noch etwas auf sich warten lassen“.

Ich fühlte mich schon gut in Form, aber habe mich nicht besonders angestrengt an diesem Tag. So vieles ging in meinem Kopf herum.

In meinem Weltrettungsbuch geht es als ein wichtiges Problemfeld um Sicherheit & Frieden. Dass wir Menschen leben können, ohne Gewalt zu erleiden. Von Kindheit an. Nun ist aus meiner Sicht nichts gegen einen Klaps zu sagen, das habe ich selbst von Vater und Mutter (mit dem Teppichklopfer) erlebt. Aber nach den Berichten über die Arbeit der Jugendämter gibt es doch Tausende von Fällen, wo es den Kindern so schlecht ergeht, dass sie den Eltern weggenommen werden müssen. Eine schwierige Entscheidung und wahrscheinlich auch manchmal falsch.

Dann die Gewalt in der Ehe, sodass Frauen sich in spezielle Häuser flüchten müssen. Männer sind nun mal physisch stärker und werden schneller handgreiflich. Aber auch sie müssen sich mit psychischen Angriffen auseinandersetzen.

Und weiter verbreitet: die Gewalt gegen alles Fremde, auf dem Nährboden unserer Vorurteile. Ich habe bei meinem Lauf viel darüber nachgedacht, was man tun könnte, um mehr Toleranz zu erreichen. Wir Menschen haben eine von der Evolution eingebaute instinktive Abneigung und sogar Angst vor fremden Menschen. Alle Religionen, alle Filme, alle Urlaubsreisen in fremde Länder, haben nach meiner Empfindung nicht genug Ängste abgebaut. Wenn ich Leserbriefe in Zeitungen lesen und noch viel sichtbarer Meinungsäußerungen in den Social Media, bin ich immer wieder erschreckt, wie dünn da unsere Zivilisationsschicht ist. Da werden mit Halb-, Viertel- und Garnicht-Wissen haarsträubende Meinungen und Urteile zum Besten gegeben und die niedersten Instinkte mit pauschalen Beschimpfungen bedient. Populisten haben das schon immer ausgenutzt. Differenziertes Denken bei komplexen Sachverhalten – wie so meist in der Politik und anderswo (Fußball, Musik, Essen etc.) – Fehlanzeige. Gar kein Bemühen um Verständnis und Dazulernen.

Als Psychologe habe ich die Hintergründe davon im Gehirn gelernt. Es live zu erleben, frustriert mich immer wieder. Wenn sich da nichts HM-Rückseite 2ändert, wie können Politik, Demokratie, Humanismus, Menschenrechte wirklich in der Praxis funktionieren? Wie kann es wirklich zu Frieden zwischen den Menschen kommen? Kein politischer Umschwung kann hier eine Verbesserung bewirken, es muss aus dem geänderten Bewusstsein vieler Menschen kommen. Ich dachte auch an das Buchprojekt, welches ich nach dem Marathon mit einer Bekannten besprochen wollte. Dieses widmet sich genau diesem Thema und der Arbeit an sich selbst – statt pauschal andere Menschen mit Schimpfwörtern zu belegen. Was eher diese Menschen gegen mich aufbringt, die ich doch vielleicht für Änderungen zum Guten in der Gesellschaft gewinnen will.

Friedenmärsche und Friedenstänze könnten ein erster Schritt sein, wenn diese Zusammentreffen auch zur Bewusstseinswandel genutzt würden. Ja, am folgenden Samstag wird in Traunstein wieder ein solches Event stattfinden und ich bin eingeladen, dachte ich bei meinem Lauf. Aber organisiert von Personen, die in den Social Media praktisch nur negative Botschaften verbreiten. Negativ in meiner persönlichen Wahrnehmung.

Aus meiner psychologischen Praxis, meinen Erfahrungen in Coaching und der Arbeit in Unternehmen weiß ich, dass die Änderung von Meinungen und Einstellungen mehr bedarf als nur mal ein Film zeigen oder einen Vortrag halten. Menschen müssen ihre Meinungen formulieren, andere Meinungen hören, aktives Zuhören lernen und erfahren, dass man durch das offene Zuhören am meisten lernt. Beschimpfungen sind da eher kontraproduktiv. Und Frieden schließen – müssen wir nun mal mit denen, die wir ablehnen oder gar bekämpfen. Mit wem sonst?

In meinem eigenen Weltrettungsbuch lasse ich den Helden 10.000 Schauspielerteams für Europa ausbilden und jahrelang ausschwärmen um bis in das letzte Dorf hinein 20 % der Bevölkerung mit einer Art Improvisationsschauspiel über Werte und Denkmuster zu erreichen. Ob das etwas nutzen könnte?

Diese Gedanken haben mich auf den 21 km begleitet. Dazu der ständige Blick auf den See. Ab und zu wurde ich überholt und auf mein Friedensschild auf dem Rücken angesprochen. Zuletzt begleitete mich der Mann vom Verein mit dem Besenfahrrad. An einer Kurve hielt ein Auto und steckte mir eine halbe Banane zu. Die hat mir tatsächlich mehr Energie für die letzten Kilometer gegeben. Beim Einlauf als Letzter (aber 3. meiner Altersgruppe) wurde ich als Friedensbringer nochmals herzlich im Stadion begrüßt und tanzte dann durch das Ziel.

Aufbruchstimmung für die Weltrettung

„Die Weltrettung – Roman eines Zukunfts-Scenarios“ ist der Titel einer monumentalen Trilogie, die ich in den vergangenen 7 Jahren verfasst habe. In Form von Crowd-Funding wird sie nun das Licht der Öffentlichkeit erblicken. Sie können sich schon ein Bild machen, welche Gedanken dahinter stecken. Allgemeine Missstände anzuprangern, dass Arbeit Sklaventum sei, eine Umverteilung von Reichtum (freiwillig?) oder der Wegfall der Militärausgaben reiche, um alles auf dem Planeten ins Lot zu bringen, nützt nicht viel. Es ist auch kein Zauberstab in Sicht, der auf einen Schlag alles und die Menschen dazu – zum Guten – verändert.

Im Band 1 „Die Macht“ wird ein gangbarer Weg gewiesen, wie die anstehenden 9 Herkulesaufgaben in den Welt-Problemfeldern zu bewältigen sind. Und nichts ist stärker als eine Idee, deren Zeit gekommen ist. Die Ansätze für den aufgezeigten Weg sind klar beschrieben. Schließlich gilt es, die Menschen mitzunehmen, sie überall auf dem Planeten in eine Aufbruchstimmung zu versetzen, wo jeder nur gewinnen kann. Aber natürlich gibt es auch Gegenkräfte, die um ihre Macht fürchten. Das Team des Helden muss sich dagegen schützen. Spannend wird es auf jeden Fall – bis zum überraschenden Schluss.

Klicken Sie auf die Plattform – und unterstützen Sie dort das Projekt durch eine Buch-Vorbestellung, egal ob Print oder Ebook. Die Veröffentlichung macht die Grundideen stärker und wirksamer. Nur eine Liste mit 10 Thesen oder Arbeitspunkten zu veröffentlichen bringt zu wenig – die ganze spannende Geschichte muss erzählt werden. Klicken Sie >>hier

Cover 2 Weltrettung

Nelson Mandela – ein Weltretter zu unseren Lebzeiten

Die Weltretter sind schon unter uns.

Ich komme aus dem Kino zurück: Der lange Weg zur Freiheit (long walk to freedom) über Nelson Mandela. Ich habe im 2. Teil fast nur geheult. 22 Jahre im Gefängnis, getrennt von Frau und Kindern. Und dann den Feinden vergeben (wem sonst?). Und danach (nach der Filmhandlung) Südafrika ganz gut zum Frieden geführt – alles mit unvollkommenen Menschen.

Ich bin schwer beeindruckt. Das alles zu meinen Lebzeiten – nicht schon davor, wie Gandhi. Ja, die Weltrettung ist möglich. Es gibt solche Menschen. Sie inspirieren uns normale und unvollkommene Menschen.

Hier ein wichtiges Zitat von ihm, womit auch der Film endet.

Bild-Text Mandela Zitat