AFRIKA

Für Spenden zur Unterstützung meines wirklich großen Vorhabens gehen Sie bitte nach www.gofundme.com/Aufschwung-Afrika. Vielen Dank.

IMG_6006-Ausschnitt

Für mein großes Afrika-Projekt bin ich in Gründungsvorbereitungen für eine Stiftung, die zunächst in einem Land aktiv wird, dann für den ganzen Kontinent. Es geht darum, im ganzen Land einen wirtschaftlichen Aufschwung zu bewirken, Arbeitsplätze entstehen und Weiterbildung bewirkt persönliches Wachstum der Menschen dort. Alles in großem Maßstab und schnell und gleichzeitig.

Ich bin Unternehmer, Unternehmensentwickler und Psychologe sowie Stratege. Das prädestiniert mich dazu, Lösungen für die Weltprobleme zu finden. Damit wir alle menschenwürdig und in Frieden mit ausreichendem Einkommen und guten Sozialbeziehungen auf diesem Planeten leben können. Derzeit leben 1 Milliarde Menschen von 8 in Armut und Hunger. Und dies strahlt auf die übrigen Problemfelder aus, insbesondere Frieden, Bildung, Gesundheit, Arbeitsplätze bis zur Demokratie. Da habe ich einen Weg gefunden, die Welt besser zu machen.

Meine Freunde haben mich schon immer als Weltretter angesehen, weil ich  oft anderen Kraft und Ziele gebe, Ihre Situation zu verbessern. Hilfe zur Selbsthilfe. Ich gebe jetzt dieser Mission possible die Priorität 1 in meinem Leben. Dafür benötige ich finanzielle Hilfe durch Ihre Spende. Das Ziel ist hoch gesteckt, aber erreichbar.

Das sind meine nächsten Schritte:

  1. Am 15.4. ist der erste von ca. 7 Halbmarathons in 2018, wo ich „Für Frieden IMG_0834-25.9.16-300x350und Weltrettung“ um den Waginger See laufe wie auf dem Bild rechts. Ich werde dort für mein Projekt laufen und werben. Sodann mache ich Informations- und Kontaktbesuche Hamburg (plan.de), Berlin (Betterplace, PHINEO, Botschaften), Frankfurt (GIZ), Stuttgart (managerohnegrenzen), Bonn (BMZ) für Gespräche über mein Projekt und weitere Kontakte für Mitwirkende, Finanziers, Berater und mehr Informationen.
  2. Das obere Bild zeigt mich mit zwei Senegalesen, die ich bei einem start-up für einen Gemüseanbau im Senegal unterstütze, bei dem auch Arbeitsplätze geschaffen werden.
  3. Das Manuskript für das Sachbuch über meine Weltverbesserungsstrategie im April noch einmal zur Lektorierung und Publizierung durch einen Verlag überarbeiten. .
  4. Bald werde ich meine erste Reise nach Westafrika im Sommer buchen, damit ich dort ein geeignetes Land mit nicht mehr als 5 Millionen Einwohnern auswählen kann. Dazu die nötigen Impfungen für meine Reise vornehmen.
  5. Der Spica-Verlagbekommt Anfang Mai das Manuskript meines Sachbuches „Die Welt verbessern – mission possible“ für die Publikation im Herbst
  6. Bei den beiden ersten Reisen nach Westafrika im Juli und Oktober swerde ich vor Ort die nötigen Kontakte (Selbsthilfe) schaffen zum Start des Projektes in einem Land etwa ab 1.1.19.
  7. Die Stiftung gründen, wofür ich noch ein Kapital von mindestens 10.000 € beschaffen muss.

In meiner Strategie zur Weltverbesserung geht es um großmaßstäbliche Aktivitäten in einem Land, die mindestens 10 % der Bevölkerung einbeziehen. Dies geschieht durch Großgruppenaktionen mit jeweils hunderten oder tausenden Teilnehmern. Darin werden Ideen entwickelt, Weiterbildung für Persönlichkeit, Existenzgründung und berufliche Qualifikation findet statt. Und zugleich werden diese mit Geldgebern und Mikrokreditorganisationen zusammengebracht. Eine Aufbruchstimmung entsteht im ganzen Land – Angebot sowie Nachfrage und damit das Sozialprodukt erhöhen sich. Arbeitsplätze und Einkommen werden geschaffen. Innerhalb weniger Monate wird das Land verwandelt – und das aus eigener Kraft. Perspektiven im eigenen Land entstehen, damit sinkt auch die Notwendigkeit zur Migration.

Die Spender und Geldgeber sind an der Zündung dieses Aufbruchs beteiligt. Das ist sicher ein gutes und großes Gefühl.

Mehr dazu findet Ihr noch auf meiner komprimierten englischen Website www.world-project.vision. Auf dieser Website hier und meist in Blogs werde ich über meine Aktivitäten weiter berichten. Die nachstehende Grafik zeigt die Grundgedanken auf. Aber es wird noch viel Arbeit kosten, das Netzwerk der Akteure dafür im Land und auch die Finanzen (teils von außerhalb) aufzubauen für einen guten Start.

Grafik Afrika DE

 

 

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s